Vollhartmetall Maschinengewindebohrer (VHM)

Vollhartmetall Maschinengewindebohrer (VHM)

Vollhartmetall Gewindebohrer gewannen in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit und Bedeutung. Grund hierfür ist, dass mehr und mehr Maschinen in der Fertigung eingesetzt werden. Die Gewindewerkzeuge müssen deswegen beständiger und verschleißfester sein.

Was sind Vollhartmetall Maschinengewindebohrer (VHM)?

Vollhartmetall Maschinengewindebohrer (VHM) werden eingesetzt,  wenn harte Werkstoffe (bis HRC 63) bearbeitet werden, da die Werkzeuge aus Vollhartmetall eine sehr hohe Härte und Verschleißfestigkeit aufweisen, was zu einer hohen Standzeit selbst in schwierigsten Arbeitsumgebungen führt.

Vollhartmetall Maschinengewindebohrer sind sowohl für Durchgangslöcher (DuLo) als auch Sacklöcher (SaLo) geeignet.

Was ist Vollhartmetall (VHM)?

Vollhartmetall (VHM) ist ein Verbundwerkstoff. Er besteht aus gesinterten, ultrafeinen Carbidhartmetallen. In der Regel werden Wolframkarbide als metallischer Hartstoff und Kobalt als Binder eingesetzt. Korngröße der metallischen Hartstoffe und die Art des Bindes bestimmen die Eigenschaften des Werkstoffs.  
Für  Maschinenewindebohrer wird der Typ  K 44 UF verwendet.
K steht für die Zuordnung zur Werkstoffgruppe, UF steht für Korngröße (ultrafein) und 40 ist eine Kennziffer für den Verschleißwiderstand des Werkstofftyps.

 

Vollhartmetall (VHM) weist folgende physikalischen Eigenschaften auf:

  • Dichte [g/cm³] : 14,05 ± 0,15
  • Härte HRA: 92,5
  • Härte HV 30: 1680
  • Biegebruchfestigkeit [N/mm²]: >4000
  • Korngröße [μ]: Ultrafein ~0,4 – 0,6

Gibt es unterschiede zwischen Vollmetallwerkzeuge (VHM) und Hartmetall (HM)?

Der entscheidene Unterschied zwischen Vollmetallwerkzeuge und Hartmetall ist, dass bei einem VHM Maschinengewindebohrer das komplette Werkzeug aus Vollhartmetall besteht.

Bei Hartmetall Gewindeschneider weisen der Werkzeugkörper und die Schneiden unterschiedliche Werkstoffe auf.

 

 

 

0/5 (1)

Bitte bewerten

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar