Posts Tagged ‘Innengewinde’

Die Gewindetiefe – Was müssen Sie beachten

Dienstag, 20. Juni 2017

Die Gewindetiefe

Bei der Auswahl des richtigen Gewindebohrers spielt neben der Materialart auch die Bohrungsart eine wichtige Rolle. Zwei Merkmale bestimmen die Kernlochart: die Lochtiefe und die Art des Loches (Durchgangsloch oder Sackloch).

Die Lochart wird meistens durch die technische Gestaltung der Gewindeumgebung bestimmt und ist in der Regel nicht veränderbar. Grundsätzlich gilt bei einem Durchgangsloch, dass die Späne nach unten abgeführt werden können. Hier bietet sich ein Schälanschnitt an. Beim Sackloch müssen die Späne nach oben abgeführt werden. Dabei hat sich die Ausprägung einer Spiralnute bewährt. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel: Nuten bei Gewindebohrern

Gewindetiefe: GSR Handgewindebohrer M12 eingespannt im Gewindebohrerhalter

 

Gewindetiefe und Einschraublänge

…Weiterlesen!>

5/5 (2)

Bitte bewerten

Durchgangsloch und Sackloch

Dienstag, 23. Mai 2017

Der Unterschied zwischen
Durchgangsloch und Sackloch

Was ist eigentlich ein Durchgangsloch? Was ist ein Sackloch? Was ist der Unterschied zwischen Durchgangsloch und Sackloch? Auf was muss ich beim Schneiden eines Sacklochs achten? Wir liefern Ihnen Antworten und geben eine Übersicht.

Beim Schneiden eines Innengewindes muss zunächst ein Kernloch mit einem Spiralbohrer vorgebohrt werden (Mehr Infos zum Kernloch hier!). Beim Kernlochbohren unterscheidet man zwischen einem Durchgangsloch und einem Sackloch.

 

Was ist ein Durchgangsloch? Was ist ein Sackloch?

Als Durchgangsloch wird eine Bohrung bezeichnet die durch das gesamte Werkstück durchgeht. Wohingegen beim Sackloch eine Bohrung nicht durch das komplette Werkstück hindurchgeht.  Das Sackloch hat immer nur eine bestimmte Tiefe. Das untenstehende Bild zeigt Ihnen im Querschnitt, sowohl ein Durchgangsloch (Dulo) als auch ein Sackloch (SaLo):

Kernlöcher im Querschnitt: Durchgangsloch (Dulo) und Sackloch (SaLo) werden mit Maschinengewindebohrer geschnitten

Kernlöcher im Querschnitt: Durchgangsloch (Dulo) und Sackloch (SaLo)

Je nachdem für welche Kernlochbohrung man sich entscheidet, benötigt man unterschiedliche Gewindebohrer. Da die Spanabfuhr entweder oberhalb oder unterhalb der Bohrung erfolgen muss um das Gewinde sauber schneiden zu können.

 

Unterschiedliche Gewindebohrer für unterschiedliche Bohrungen

Der linke Maschinengewindebohrer besitzt eine gerade Nute und hat einen Schälanschnitt (Mehr zur Nutenform von Gewindebohrern). Dieser Maschinengewindebohrer eignet sich auschließlich für Durchgangslöcher, da die Späne unterhalb der Bohrung ausgeworfen werden. Logischerweise kann so ein Gewindebohrer nicht für Sacklöcher verwendet werden. Die Späne würden das Sackloch verstopfen und ein sauberes Schneiden unmöglich machen. Im schlimmsten Fall könnte das Gewinde großen Schaden nehmen und der Gewindebohrer abbrechen.

Deshalb empfiehlt man, bei der Bohrung von Sacklöchern, auf einen Maschinengewindebohrer zurück zugreigfen, der eine rechtsgedrallte Spiralnut besitzt und wo die Spanabfuhr deshalb oberhalb der Bohrung erfolgt. Zudem sollte das Kernloch bei Sacklöchern um die Anschnittlänge tiefer als das gewünschte Gewinde vorgebohrt werden.

Kernlöcher im Querschnitt: Bohrung eines Durchgangsloch (Dulo) mit einen gerade genuteten Maschinengewindebohrer und Schälanschnitt

Kernlöcher im Querschnitt: Bohrung eines Durchgangsloch (Dulo) mit einen gerade genuteten Maschinengewindebohrer und Schälanschnitt

Kernlöcher im Querschnitt: Bohrung eines Sackloch (SaLo) mit einem rechtsgedrallten Spiralgewindebohrer

Kernlöcher im Querschnitt: Bohrung eines Sackloch (SaLo) mit einem rechtsgedrallten Spiralgewindebohrer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zum Thema:

Querschnitt: Fertig geschnittenes Gewinde

Querschnitt: Fertig geschnittenes Gewinde

5/5 (2)

Bitte bewerten

Bohren in Metall in 3 Schritten

Dienstag, 07. März 2017

Wie Sie in 3 Schritten in Metall Bohren

Bohren in Metall

1. Schritt: Auswahl der Bohrer

Für die meisten Metallarten (Eisen, unlegierter Stahl, Aluminium, Kupfer, Messing oder Zink) benutzt man einen Bohrer aus Hochleistungsschnellstahl (HSS). Man unterscheidet rollgewalzte und geschliffene Spiralbohrer. Rollgewalzte Bohrer werden erwärmt und dann wird die Wendel geformt. Das Verfahren ist schnell und somit kostengünstig, das Gefüge des Materials bleibt erhalten. Normalerweise sind rollgewalzte Bohrer schwarz brüniert und oft wird die Kurzbezeichnung HSSR verwendet. Geschliffene Bohrer werden nach dem Härten aus dem vollen Material geschliffen. Das dauert länger, aber der Fertigungsprozess führt zu einem besseren Ergebnis hinsichtlich der Rundlaufgenauigkeit und der Präzision des Außendurchmessers. Deshalb ist dieser Typ teurer. Er wird meistens in blanker Ausführung angeboten und mit dem Kurzzeichen HSSG versehen. …Weiterlesen!>

2.5/5 (4)

Bitte bewerten

Linksgewinde – Gewinde ist nicht gleich Gewinde

Dienstag, 22. November 2016

Gewinde ist nicht gleich Gewinde

Das Linksgewinde

Linksgewinde oder auch linksdrehende bzw. linkssteigendes Gewinde sind solche, die sich gegen den Uhrzeigersinn verschrauben lassen können. Gekennzeichnet sind diese mit dem Kürzel LH.
LH steht hier für linkshändig bzw. „left hand“.

Mit dieser Art von Gewinde soll vermieden werden, dass sich das Gewinde von alleine löst. Das ist beim linken Fahrradpedal zum Beispiel der Fall.

Zudem wird das Linksgewinde gerne als Sicherheitsverschluss bei Gasflaschen verwendet um lebensgefährliche Verwechselungen vorzubeugen.

Linksgewindeschneider Innen und Außen

Linksgewindeschneider Innen und Außen

…Weiterlesen!

4/5 (5)

Bitte bewerten

1. Infografik- Wie schneide ich ein Innengewinde?

Dienstag, 20. September 2016

In der ersten Infografik „Innengewinde schneiden“, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Innengewinde per Hand schneiden. Gerne können Sie unsere Infografik runterladen, ausdrucken und teilen.

1. Infografik: Innengewinde schneiden

…Weiterlesen!

4.14/5 (7)

Bitte bewerten

Die 4 bekanntesten Rohrgewindearten im Überblick ( NPT | NPTF | BSP | BSPT)

Donnerstag, 28. April 2016

Rohrgewinde sind Verschraubungen, die insbesondere in der Gas- und Wasserinstallation gebraucht werden. In Europa sind die britischen Whitworth-Rohrgewinde (BSP und BSPT) am gebräuchlichsten. Während in den USA die amerikanischen NPT und NPTF üblicher sind. Sowohl die britischen als auch die amerikanischen Rohrgewinde sind Zollgewinde. Das bedeutet, dass die Steigung in Gewindegänge pro Zoll angegeben wird. 1 Zoll entspricht 25,4 mm. Allerdings entsprechen bei den Rohrgewinden die Zollangaben nicht dem Zolldurchmesser (z.B.: BSP 1“ = ca. 33,25 mm). Diese verwirrende Besonderheit hat historische Gründe. Früher war der Innendurchmesser zur Messung der Rohrgewinde wegweisend und dieser betrug eben 25,4 mm. Der Außendurchmesser hingegen zu damaligen Zeit ca. 33 mm. Aber durch Verbesserung der Stahlproduktion und -herstellung war es möglich geworden Rohrwände dünner zu produzieren. Damit bereits vorhandene Installationen, die nach dem Außendurchmesser produziert wurden, nicht komplett ersetzt werden mussten, entschied man sich im Umkehrschluss die Innendurchmesser zu vergrößern.

Rohr

Bevor wir genauer auf die einzelnen amerikanischen und britischen Rohrgewindearten eingehen, möchten wir zunächst wesentliche Unterschiede und wichtige Begrifflichkeiten zum besseren Verständnis klären.

  • Unterschied zwischen zylindrischem und kegeligem Gewinde

– …Weiterlesen!>

2.86/5 (7)

Bitte bewerten

Die 13 wichtigsten Gewindearten, die Sie kennen sollten

Dienstag, 12. April 2016

Eine Aufzählung der 13 wichtigsten Gewindearten, die Sie kennen sollten

Heute wollen wir Ihnen eine Übersicht der wichtigsten Gewindearten zur Verfügung stellen, die Sie kennen sollten. Aber zunächst möchten wir nochmal eine kleine Einführung zu Gewinde geben und wichtige Begriffe erklären.

Was genau ist ein Gewinde?

Ein Gewinde ist, vereinfacht erklärt, eine profilierte Einkerbung, die wellenartig und kontinuierlich um einen zylinderförmigen Bolzen verläuft.

…Weiterlesen!

3.75/5 (4)

Bitte bewerten

Dart-Gewinde

Dienstag, 15. März 2016

Die Entstehung des Darts ist zeitlich nicht genau einzuordnen. Obwohl der Name französischer Herkunft ist, vermutet man den Ursprung in England. Das Dart-Spiel, so wie wir es heute kennen, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Der Dart-Sport entstand Ende des 19. Jahrhunderts und war zunächst als eine Art Kneipenspiel bekannt. Innerhalb der letzten Jahrzehnte avancierte es sich zum großen Geschicklichkeitssport und Turnierspiel. Heutzutage füllen die Fans große Hallen, um bei Spielen der Professional Dart Corparation (PDC) live zuzuschauen. Bekannt und beliebt ist bei den Zuschauern die Stimmung auf den Turnieren. Der Sport wird zudem auch im Fernsehen live übertragen. Einer der bekanntesten Spieler ist Phil Taylor, der den Sport bei einem noch größeren Publikum beliebt machte. Mittlerweile haben Profisportler die Möglichkeit sehr hohe Summen zu gewinnen.

Zum Spielen benötigt man zum einen eine Dartscheibe und zum anderen je Spieler drei Dartpfeile. Die Größen der Dartscheibe und der -pfeile sowie die Wurfabstände sind vom Dachverband, der World Darts Federation (WDF) geregelt und lassen sich in den Sport- und Wettkampfordnungen nachlesen. Der WDF gehören über 60 Nationen an. Es existieren mehrere Spielvarianten, jedoch wird die Spielvariante 301/501 in Turnierspielen bevorzugt.

Da wir in unserem Blog über Gewinde informieren und schreiben, wollen wir uns an dieser Stelle etwas näher mit den Dartpfeilen beschäftigen. Es wird zwischen Soft-Darts und Steel-Darts unterschieden.

 

Ersteres besitzt eine Plastik- bzw. Kunststoffspitze und wird vorzugsweise bei Dartautomaten verwendet. Die Spitze ist austauschbar.

…Weiterlesen!

0/5 (2)

Bitte bewerten

Queuegewinde – Besonderheiten des Verbindungsstücks

Dienstag, 08. März 2016

Im heutigen Blogartikel möchten wir Ihnen Wissenswertes und Informatives über Queuegewinde vermitteln. Inspiriert wurde dieser Eintrag von einer Kundenfrage.

Oberflächlich betrachtet besteht ein Queue aus einem Oberteil (Schaft) und einem Hinterteil. Verbunden werden beide Teile eines Queues mit Hilfe eines Gewindes, dem so genannten Joint. Zwar gibt es auch einteilige Queues, allerdings wollen wir uns in unserem Beitrag auf die zweiteiligen beschränken, da nur diese mit Gewinden versehen sind.

 

Wie im Bild gut erkennbar, befindet sich ein Gewindestift im Hinterteil (Außengewinde). Diese Gewindestifte können sehr unterschiedliche und komplizierte Formen aufweisen.

…Weiterlesen!

3/5 (3)

Bitte bewerten

Neues aus der GSR-Ideenschmiede – Werkzeughalter mit Zentrierauge

Dienstag, 09. Februar 2016

GSR Werkzeughalter mit integriertem Zentrierauge für Gewindebohrer

Heute möchten wir Ihnen eine Produktinnovation und -weiterentwicklung aus der GSR-Ideenschmiede präsentieren. Der Clou – ein im Werkzeughalterkopf versenktes Zentrierauge zum präziseren Ausrichten und besseren Schneiden von Gewinden.

Durch dieses nützliche GSR-Tool können Sie es künftig vermeiden, Gewinde schief und unsauber zuschneiden. Auch das Hantieren mit einem Winkel gehört der Vergangenheit an.

Dazu gehen Sie wie folgt vor:

…Weiterlesen!

3.75/5 (4)

Bitte bewerten