Gewindeprofil: Formen des Hinterschliffs beim Gewindebohrer

Gewindeprofil: Der Hinteranschliff beim Gewindebohrer

Gewindeprofil: Der Hinteranschliff beim Gewindebohrer

Formen des Hinterschliffs beim Gewindebohrer

Die Gewindeprofile der Gewindebohrer  werden in der Regel nicht rund geschliffen, sondern sie werden mit einem Hinterschliff versehen.
Der Hinterschliff ist ein Freischliff, der sich je nach Ausführung über das gesamte Gewindeprofil erstrecken kann oder mit einer Rundschliff-Fasenbreite  eingeleitet wird oder der nur im Flanken – und Kerndurchmesser erfolgt. Der Hinterschliff erleichtert das Freischneiden beim Zerspanungsvorgang, da nicht  das gesamte Gewindeprofil am Werkstück reibt, sondern nur die Rundschliffphase.  Ein weiterer sogenannter Hinterschliff befindet sich am Gewindebohreranschnitt (Anschnitt-Hinterschliff).

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Geiwndeprofile – Bestimmungsgrößen am Gewindebohrer

Durchgangsloch und Sackloch

Nuten bei Gewindebohrern

Die 13 wichtigsten Gewindearten, die Sie kennen sollten

Gewindeprofile – Bestimmungsgrößen am Gewinde

#1 Praktisches Beispiel: 3 Schritte zur Gewindebestimmung (1/4″ Zoll)

#2 Praktisches Beispiel: 3 Schritte zur Gewindebestimmung (M12 Metrisch)

Die 4 bekanntesten Rohrgewindearten im Überblick ( NPT | NPTF | BSP | BSPT)

 
 

3.13/5 (8)

Bitte bewerten

2 Responses to “Gewindeprofil: Formen des Hinterschliffs beim Gewindebohrer”

  1. Johannes Haas sagt:

    Die Zähne nach dem Anschnitt dienen Hauptsächlich zur Führung des Werkzeugs. Je mehr von diesen Zähnen im Eingriff sind, desto höher wird die Reibarbeit zwischen Werkstück und Werkzeug. Um die Reibung zu verringern, werden die Zahnflanken zum Ende des Stollens hin verjüngt. Somit ist nur noch der vordere Teil des Zahns voll im Eingriff. Der Zahn gewinnt zusätzlich an Stabilität. Das ganze funktioniert ähnlich wie bei der Säge. Dort sind die Zähne ebenfalls nach vorne hin dicker, um sich selbst frei zu schneiden.

    Die Größe des Hinterschliffs ist abhängig von dem vom Werkzeug zu bearbeitenden Werkstoff. Weiche Werkstoffe benötigen einen zylindrischen Hinterschliff, da das Werkzeug sonst nicht ausreichend geführt wird. Bei Werkstoffen mittelfester Legiegrung kann der Hinterschliff klein gehalten werden. Bei harten Werkstoffen brechen die Zähne jedoch aus, wenn der Hinterschliff zu gering gehalten wird. Ein Gewindefreiwinkel ist optimal, wenn sich in ein zuvor geschnittes Loch, ein Gewindebohrer ohne zu klemmen eindrehen lässt.

Schreibe einen Kommentar