Balkenbohrer und Schlangenbohrer

Balkenbohrer und Schlangenbohrer in der Holzverarbeitung

Balken- und Schlangenbohrer sind Holzbohrer zur Holzverarbeitung. Sie sind sehr lang und eignen sich hervorragend für Durchganglöcher oder tiefe Sacklochbohrungen. Die großen Spiralen der Bohrer sehen vom Weiten aus wie eine Archimedische Schraube. Die großen Spannuten dienen zum besseren Abtransport der Holzspäne. Beide Bohrtypen sind so konzipiert, dass sie zunächst die Ränder des Loches schneiden. Das ermöglicht ein sauberes Schneidergebnis an der Kante.

 

Holzbohrer: Balkenbohrer und Schlangenbohrer in der Holzverarbeitung

Holzbohrer: Balkenbohrer und Schlangenbohrer

 

 

Balkenbohrer

Balkenbohrer besitzen am Ende des Bohrkopfs eine sehr dünne Zentrierspitze. Der Balkenbohrer wird, wie der Name bereits vermuten lässt, für Holzbalken und Holzverbindungen genutzt. Folgende Materialien ließen sich mit dem Bohrer bespielweise bearbeiten: Balken, Hartholz und Weichholz

Der Balkenbohrer ist unter anderem auch unter den Namen: Sparrenbohrer oder Langlochbohrer bekannt.

 

Schlangenbohrer

Der Schlangenbohrer gleicht optisch dem Balkenbohrer. Der einzige Unterschied liegt in der Zentrierspitze. Die Zentrierspitze des Schlangenbohrers besitzt ein integriertes Gewinde. Der Schlagenbohrer wird auch Holzbohrer mit Lewis-Wendel, Lewisbohrer  oder Schlangenholzbohrer genannt.

Nahaufnahme der zwei Holzbohrer: Balkenbohrer und Schlangenbohrer in der Holzverarbeitung unterscheiden sich in der Bohrspitze

Holzbohrer: Balkenbohrer und Schlangenbohrer unterscheiden sich in der Bohrspitze

 

 

Diese Themen könnte Sie auch interessieren:

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar